Volksbank eG Bad Laer-Borgloh-Hilter-Melle legt weiter zu dank starkem Neugeschäft

Vorstand: Ergebnis dürfte 2016 wegen schwierigen Rahmenbedingungen kaum zu halten sein

Die Volksbank eG Bad Laer-Borgloh-Hilter-Melle ist mit einem soliden Zahlenwerk in das Jahr 2016 gestartet. Kredite und Einlagen stiegen im Jahr 2015 erfreulich an. Auch wenn das Niedrigzinsumfeld den Optimismus für 2016 dämpft, zeigt sich die Bank insgesamt zufrieden.

Bankvorstände Klaus Windoffer und Thomas Ruff (v.l.)

Hilter, 28. Januar 2016

Die Volksbank eG Bad Laer-Borgloh-Hilter-Melle hat sich im vergangenen Jahr mit einem überdurchschnittlichen Wachstum der Bilanzsumme von 5,4 % im Niedrigzinsumfeld gut behauptet und das Ergebnis des Vorjahres übertroffen.

Weil das Kreditneugeschäft sowohl bei Privat- wie auch bei Firmenkunden um knapp 5,4 % auf 360 Mio. Euro wuchs, hat auch der Zinsüberschuss von 9,9 Mio. Euro auf 10,6 Mio. Euro (+ 6,1 %) zugelegt, wie das Institut zum Bilanzpressegespräch am Donnerstag in Hilter erklärte.

Trotz Kostensteigerungen konnte das vorläufige Betriebsergebnis von 4,6 Mio. Euro auf 4,9 Mio. Euro gesteigert werden. Im neuen Jahr dürfte das Ergebnis angesichts von Regulierungsdruck durch ständig neue Vorschriften, den steigenden Wettbewerb und die anhaltenden Niedrigzinsen jedoch rückläufig sein, wie Vorstandsmitglied Thomas Ruff sagte.

Die Genossenschaftsbank mit einer Bilanzsumme von 434 Mio. Euro sieht sich in einer stabilen Wirtschaftsregion im Osnabrücker Land jedoch weiter auf Wachstumskurs. Das Kundenwertevolumen – Bankkredite, Bankeinlagen sowie Bestände bei den Partnern der genossenschaftlichen Finanzgruppe – erhöhte sich um 3,5 % auf 930 Mio. Euro.

Mit einem vorläufigen Jahresergebnis von 1,16 % vor Steuer und einer geplanten Dividende von wiederum 6 % weist die Bank vergleichsweise gute Werte aus.
Allerdings werden 2016 die Zinserträge stärker zurückgehen als der Zinsaufwand. Deshalb möchte die Bank im Kreditgeschäft weiter überdurchschnittlich wachsen und den bisherigen Kurs fortsetzen. Das mittelstandsorientierte Firmenkundengeschäft soll deshalb weiter ausgebaut werden. Hier wurde auch der Personalbestand aufgestockt.

Im Jahr 2015 wurde in Hilter das 125-jährige Jubiläum mit verschiedenen Events gefeiert. Zuvor war in einer fünfmonatigen Umbauzeit die Hauptstelle mit einer Investition von über einer Mio. Euro neu und modern gestaltet worden.

Neben dem Zinsergebnis legte auch der Provisionsüberschuss um 14 % auf 3,4 Mio. Euro zu. Die Steigerung ist auf ein starkes Vermittlungsgeschäft, vor allem beim  Wertpapier- und Investmentsparen, zurückzuführen. Die Volksbank eG vermittelte noch stärker als im Vorjahr Investmentfonds der Union Investment, weil Kunden im Niedrigzinsumfeld attraktive Anlagemöglichkeiten suchen.

Weiter intensiviert wurde die individuelle Vermögensverwaltung für vermögende Kunden in Zusammenarbeit mit der DZ PRIVATBANK S.A.

Das neue Konzept VR-GenerationenBeratung, das seit Oktober 2015 angeboten wird, ist bei den Kunden gut angekommen.

Die personelle Investition im Geschäftsbereich Bauen und Wohnen trägt Früchte. Die Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen war im vergangenen Jahr erfreulich hoch.
Bei der Immobilienvermittlung übersteigt die Nachfrage das Angebot unverändert. Besonders gefragt ist der Standort Bad Rothenfelde.

Die Mitgliederzahl stieg erneut auf nunmehr 12.630. Die Volksbank eG Bad Laer-Borlgoh-Hilter-Melle ist damit eine der größten Personenvereinigungen im Landkreis Osnabrück.

Die Service- und Beratungsqualität soll weiter gesteigert werden, um durch eine hohe Kunden- und Mitgliederzufriedenheit zu punkten. Hierfür wurde eine Telefonfiliale mit dem VR-Serviceteam Mitte 2015 in Betrieb genommen, die von 8.00 – 18.00 Uhr erreichbar ist.

Investition in die Kundenberatung

Als Bank vor Ort lebt die Volksbank eG vor allem von der Mitglieder- und Kundenzufriedenheit. Im Jahr 2015 wurde das mehrjährige Projekt „Genossenschaftliche Beratung“ planmäßig weitergeführt und Ende des Jahres weitgehend abgeschlossen. Mitglieder und Kunden erhalten eine faire und transparente Beratung, die auch die neuesten Verbraucherschutzbestimmungen beinhaltet. So wird beispielsweise die vom Bundestag noch zu beschließende Wohnimmobilienkreditrichtlinie in die Genossenschaftliche Beratung integriert.

Online-Banking und Paydirekt

Online-Banking wird bei den Kunden der Volksbank eG immer beliebter. Die Zahl der bei der Volksbank eG geführten Girokonten, die Online-Banking aktiv nutzen, ist zum Jahresende 2015 auf 49 % gestiegen.


Um die Sicherheit bei Onlinezahlungen weiter zu erhöhen, bietet die Volksbank eG seit dem vergangenen Jahr den Banking-Browser VR-Protect an, um vor Datendiebstahl, Phishing-Attacken und gefälschten Websites zu schützen.

Mit Paydirekt bietet die Volksbank eG seit Dezember letzten Jahres auch das neue Bezahlverfahren für Online-Einkäufe an. Die Zahlung wird dabei über das eigene Girokonto abgewickelt und umfasst einen Daten- und Käuferschutz nach deutschem Bankenstandard. Für Privatkunden ist das Online-Bezahlsystem kostenfrei. Die Händler haben das neue Verfahren, auch wegen des eigenen Weihnachtsgeschäfts, bisher nur zögernd umgesetzt.

Die Regulatorik belastet und drückt auf die Kosten.

Die seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 zunehmenden regulatorischen Anforderungen belasten alle Banken und Sparkassen, aber vor allem die kleineren Kreditinstitute. Die teilweise völlig überzogenen und undifferenzierten Vorschriften kosten die Bank nicht nur Geld, sondern gefährden möglicherweise langfristig auch die bewährte und erfolgreiche dreiteilige Struktur des deutschen Kreditwesens.

Die Volksbank eG rechnet mit einer Fortsetzung der Regulierungsflut und wird deshalb die Arbeitsteilung, soweit sinnvoll, mit genossenschaftlichen Unternehmen weiter forcieren.

Projekte:

Um die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft bewältigen zu können, hat die Volksbank eG Mitte 2015 drei mehrjährige Projekte gestartet: Demografie, Digitalisierung sowie Niedrigzins mit Regulatorik.

Das Ziel dieser Projekte ist, die Zukunftsfähigkeit der Bank sicherzustellen. Hierzu zählt auch der Wechsel des IT-Systems auf agree21 der fusionierten Rechenzentrale. FIDUCIA & GAD IT AG, um mittelfristig die IT-Kosten zu senken und die digitalen Veränderungen schneller umsetzen zu können.

Außerdem investiert die Volksbank eG in die interne, digitale Prozessoptimierung, wie Vorstandsmitglied Klaus Windoffer erläuterte.

Crowdfunding – moderne Vereinsförderung

Als einzige Bank im Osnabrücker Land bietet die Volksbank eG Bad Laer-Borgloh-Hilter-Melle Vereinen eine digitale Plattform, um Vereinsprojekte umzusetzen. Die über www.viele-schaffen-mehr.de von der Volksbank eG geförderten Projekte wurden erfolgreich abgeschlossen. Aktuell läuft die Finanzierungsphase für die Sanierung des Reitplatzes des Reit- und Fahrvereins Bad Laer e.V. Aus dem Spendentopf der Bank kommen jeweils 10 % hinzu.

Für die Region

Insgesamt 50 Vereine, Schulen, Kindergärten und soziale Einrichtungen erhielten von der Volksbank eG Weihnachtsgeschenke. Aus den Reinerträgen des VR Gewinnsparens sowie weiteren Spenden konnten insgesamt rd. 37.000 Euro übergeben werden.

Die Volksbank eG Bad Laer-Borgloh-Hilter-Melle wird auch künftig die Vereine und gemeinnützigen Einrichtungen engagiert fördern. Zahlreiche Mitarbeiter der Bank sind außerdem ehrenamtlich in Vereinen tätig.

Gute Eigenkapitalsituation

Das erfreuliche Jahresergebnis 2015 wird zu einer weiteren Stärkung der Rücklagen verwendet.

Vorbehaltlich der Gremienbeschlüsse dürfen die Mitglieder wie in den Vorjahren mit einer Dividende von 6 % rechnen.

Die Risikovorsoge für das Kreditgeschäft ist gut dotiert. Mit einer Eigenkapitalausstattung von rd. 11 % liegt die Bank deutlich über den künftigen Mindeststandards und kann somit aus eigener Kraft weiter wachsen.

Ausblick 2016

Die Bankenlandschaft befindet sich derzeit im Umbruch. Bewährte Geschäftsmodelle der Vergangenheit stehen weiterhin auf dem Prüfstand. Filialstandorte werden vielerorts geschlossen oder in Frage gestellt.

Vor diesem Hintergrund blickt die Volksbank eG verhalten optimistisch in das Jahr 2016.

Bei einem prognostiziertem Wirtschaftswachstum in Deutschland von rd. 1,8 %, ähnlich wie 2015, einer weiterhin sehr guten Beschäftigungssituation in der Region sowie weiterhin extrem niedrigen Zinsen sind die Voraussetzungen gut, die in den vergangenen Jahren erfolgreiche Geschäftsentwicklung fortzusetzen.
Die heimische, mittelständische Wirtschaft ist gut aufgestellt und bereit, neben Ersatz- auch Erweiterungsinvestitionen vorzunehmen.

Wichtige Träger der Wirtschaftsentwicklung bleiben, so die Volksbank eG, der private Konsum sowie die Investitionen im Immobilienbereich.
 
Die globalen Risiken für die Weltwirtschaft haben in der jüngsten Vergangenheit jedoch deutlich zugenommen. Das Thema Flüchtlinge stellt Europa mehr und mehr vor eine große politische Belastungsprobe.
Die Volksbank eG rechnet mit einer Fortsetzung der expansiven europäischen Geldpolitik. Aufgrund der geopolitischen Risiken ist am Aktenmarkt weiterhin mit deutlichen Schwankungen zu rechnen.

Das anhaltende Niedrigzinsniveau sowie steigende Personalkosten dürften das eigene Betriebsergebnis 2016 etwas niedriger ausfallen lassen.

Die regionalen Rahmenbedingungen und das eigene Geschäftsmodell bieten aber gute Voraussetzungen, um den erfolgreichen und soliden Wachstumskurs der vergangenen Jahre erfolgreich fortsetzen zu können.
Zusätzlichen Rückenwind erwartet die Volksbank eG auch durch die geplante Fusion der beiden genossenschaftlichen Zentralbanken, der DZ Bank AG, Frankfurt und der WGZ Bank, Düsseldorf zu einem dann für die VolksbankenRaiffeisenbanken noch leistungsfähigerem Zentralinstitut.

Wichtige Daten zum 31.12.2015:

Bilanzsumme 434 Mio. Euro + 5,4 %
Kundenwertevolumen 930 Mio. Euro + 3,5 %
Kundenkredite
360 Mio. Euro + 5,4 %
Kundeneinlagen 280 Mio. Euro + 1,2 %
Mitglieder 12.630    + 193
Mitarbeiter 122 + 5